Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users

| IMC Wiki | Respiratorisches System, Tumoren

Respiratorisches System, Tumoren

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Die Tumoren des respiratorischen Systems sind überwiegend in den Bronchien und im Larynx lokalisiert. Tumoren der Trachea sind selten. Tumoren des Larynx sind Papillome und Plattenepithelkarzinome.

Tumoren der Trachea

#pic#
Die gutartigen Tumoren der Trachea sind vor allem Fibrome und Adenome. Papillome treten häufig zusammen mit solchen des Larynx auf. Trachealkarzinome, überwiegend im unteren Drittel lokalisiert, sind zu über 75 % Platteneptihelkarzinome oder adenoidzystische Karzinome. Maligne Tumoren wachsen gelegentlich aus der Schilddrüse und dem Ösophagus ein.

Klinik:
Tumoren der oberen Atemwege machen sich durch Atembehinderungen, blutiges Sputum, verschärftes Atemgeräusch, Heiserkeit, Husten und Auswurf bemerkbar. Die Diagnose wird tracheoskopisch mit Biopsie gestellt.
Die Therapie ist bei gutartigen Geschwulsten meistens auf endoskopischem Wege möglich. Maligne Tumoren sind häufig primär inoperabel. Ein brauchbarer Ersatz für resezierte Tracheaabschnitte existiert nicht. Chemotherapie und Bestrahlung für sich oder in Kombination führen nur in Ausnahmefällen zur Heilung. Kurzstreckige Läsionen, kleine Tumoren, Stenosen können durch sparsame Resektionen und nach Mobilisation der Trachea reseziert und durch End-zu-End-Anastomosen versorgt werden. Kehlkopfkarzinome erzwingen häufig die Laryngektomie (Kehlkopfentfernung). Näheres darüber ist den Lehrbüchern der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde zu entnehmen.

Tumoren der Lunge

#pic#
Gutartige Tumoren sind die seltenen Fibrome, Lipome, Leiomyome, Neurofibrome, Angiome, Hamartochondrome, Bronchialadenome, Bronchuskarzinoide. Sie machen kaum Beschwerden und werden eher zufällig entdeckt. Dann besteht die Therapie, wenn indiziert, in der lokalen Abtragung, häufig bronchoskopisch oder durch kleine segmentale oder Lappenresektionen. Manche gutartigen Tumoren imponieren wie maligne oder Metastasen, z. B. Hamartochondrome als periphere Rundherde umgeben von atelektatischem Lungengewebe. Die Diagnose benigner Tumoren darf erst nach sorgfältigstem Ausschluss eines malignen Prozesses gestellt werden. Im Zweifelsfall sind solche Läsionen operativ zu entfernen und histologisch aufzuarbeiten.
Maligne Tumoren der Lunge sind häufig und entstehen durch den Einfluss kanzerogener Substanzen in der Atemluft. Karzinome sind daher weitaus häufiger als mesenchymale Geschwülste.