Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
| IMC Wiki | Relevante antimikrobielle Substanzgruppen

Relevante antimikrobielle Substanzgruppen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Keimspektrum odontogener Infektionen

Bei der odontogenen Infektion liegt eine Mischflora aus aeroben und anaeroben Keimen vor. Bakterielle Monoinfektionen sind dagegen überwiegend aerob!

Aerobe Flora
  grampositiv gramnegativ
Kokken Staphylokokken
Streptokokken
Neisserien
Stäbchen Corynebakterien Haemophilus influenza
Escherichia coli
Klebsiella pneumonia
Serratia
Enterobacter
Proteus mirabilis
Pseudomonas aeroginosa

Anaerobe Flora
  grampositiv gramnegativ
Kokken Peptokokken
Peptostreptokokken
 
Stäbchen Actinomyces israelii Prevotella
Bakteroides
Fusobakterium nucleatum
Porphyromonas gingivalis
Spirochäten   Actinobacillus actinomycetem comitans
Treponema
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

β-Lactam-Antibiotika

  • Penicilline
  • Cephalosporine
  • Carbapeneme
  • Monobactame
  • Clavulansäurederivate
Diese Stoffe wirken bakterizid auf proliferierende Keime.
Daher ist eine Kombination mit bakteriostatisch wirkenden Antibiotika nicht sinnvoll, weil der Wirkmechanismus nicht zum Tragen kommt.

Penicillinasen sind Enzyme von Bakterien, die β-Lactam-Antibiotika inaktivieren.
Sie werden auch β-Lactamasen genannt.

Penicilline

Wirkungsspektrum
Benzylpenicilline
  • Penicillin G
  • parenterale, intravenöse Applikation
  • Schmalspektrumpenicillin
Phenoxypenicilline = Oralpenicilline
  • Wirkungsaktivität bei Monoinfektion durch:
    • Streptokokken
    • penicillinempfindliche Pneumokokken
  • Schmalspektrumpenicilline
  • Penicillin V (Isocillin®, Megacillin®)
    • Einnahme etwa 1 Stunde vor der Mahlzeit
  • Propicillin (Baycillin)
    • Einnahme unabhängig von der Mahlzeit
  • Azidocillin
    • Einnahme unabhängig von der Mahlzeit
Staphylokokkenpenicilline
  • penicillinasestabil
  • Oxacillin (Stapenor®)
  • Schmalspektrumpenicillin
    • Einsatz bei Staphylococcus aureus Infektionen
      (leichte Haut- und Wundinfektionen)
Aminopenicilline
  • Ampicillin (Binotal®, Amblosin®)
  • Amoxycillin (Amoxypen®)
  • Bacampicillin (Ambacamp®)
  • oral anwendbar, da säurestabil
    Wegen der besseren Resorption sollte oral nur Amoxycillin oder Bacampicillin eingesetzt werden (Vogel et al. 2002).
  • nicht penicillinasefest
  • Breitspectrumpenicilline
Kombinationen mit β-Lactamase-Inhibitoren
  • Clavulansäure und Sulbactam erweitern in Kombination mit Aminopenicillinen deren Wirkspektrum auch auf β-Laktamase-produzierende Keime
  • Amoxycillin + Clavulansäure (Augmentan®)
  • Sultamicillin (Unacid®)

Cephalosporine

Sie zeigen im allgemeinen eine sehr gute Verträglichkeit.
Allergische Reaktionen kommen seltener vor als bei den Penicillinen.
Eine Einteilung der oralen Cephalosporine wurde 1999 von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie vorgenommen (Scholz et Naber 1999).
Im Rahmen der Weiterentwicklung verschiebt sich das Wirkungsspektrum vom grampositiven in den gramnegetiven Bereich.

Oralcephalosporine der Gruppe 1
  • Cefalexin (Oracef®)
  • Cefadroxil (Bidocef®)
  • Cefaclor (Panoral®)
  • gute Wirksamkeit gegen grampositive Keime
Cephalosporine der Gruppe 2
  • Cefuroxim (Zinnat®)
  • Loracarbef(Lorabid®)
  • bei niedrigerer Dosierung und längerem Dosierungsintervall vergleichbare oder bessere Wirkung gegenüber den Substanzen der Gruppe 1
  • gute Wirksamkeit gegen grampositive Keime
  • bessere Aktivität gegenüber gramnegativen Keimen
Cephalosporine der Gruppe 3
  • Cefpodoxim (Orelox®)
  • Cefetamet (Globocef®)
  • Ceftibuten (Keimox®)
  • Cefixim (Cephoral®)
  • noch bessere Aktivität gegenüber gramnegativen Keimen
  • Einschränkungen der Aktivität gegenüber Staphylokokken

Lincosamine

Clindamycin

  • bakteriostatische Wirkung
  • Wirkspektrum:
    • grampositive Kokken
      incl. penicillinasebildende Staphylokokken, Actinomyceten
      (Staphylokokken zu 15-20% resistent [Vogel et al. 2002])
  • Anaerobier
    (Bacteroides fragilis zu 10-20% resistent [Vogel et al. 2002])
  • gut gewebegängig
  • gut knochengängig
  • Anreicherung in Makrophagen und Granulozyten, daher gute Wirkung im Abszess
  • Sobelin®
  • Nebenwirkungen:
    • häufig gastrointestinale Beschwerden

Makrolide

  • Anwendung bei Penicillinallergie
Wirkstoff Handelsname Eigenschaften
Erythromycin Erythrocin®
  • säurelabil
  • variable, nahrungsbhängige Resorption
moderne Makrolide
Vorteile:
  • bessere Verträglichkeit
  • günstigere Bioverfügbarkeit
    verlängerte Halbwertzeiten
Clarithromycin Klacid®
  • säurefest
  • längere HWZ
Roxithromycin Rulid®
  • säurefest
  • längere HWZ
  • nur in oraler Form
Azithromycin Zithromax®
  • ein sog. Azalid, strukturverwandt mit den Makroliden
  • nur in oraler Form
  • extrem lange Halbwertzeit
  • Wirkungsspektrum:
    • U. a. Streptokokken, einschließlich Pneumokokken, es wird aber eine zunehmende Resistenz der Pneumokokken und A-Streptokokken beobachtet.
  • Nebenwirkungen
    • hepatotoxisch, Lebererkrankungen stellen eine Kontraindikation dar

Nitroimidazole

Metronidazol

  • degenerativ bakterizide Wirkung gegen Anaerobier und Parasiten
  • gut gewebegängig
  • Kombination mit aeroberwirksamen Breitspektrumantibiotika
  • Clont®, Flagyl®


Quellen

  • Scholz H, Naber KG und die Expertengruppe der Paul-Ehrlich-Gesellschaf für Chemotherapie e. V. (PEG) (1999)   Einteilung der Oralcephalosporine   Chemotherapie Journal 6:227-229; Med Mschr Pharm. 2000 Jan;23(1):2
  • Vogel F, Scholz H, al-Nawas B, Elies W, Kresken M, Lode H, Muller O, Naber KG, Petersen E, Shah P, Sorgel F, Stille W, Tauchnitz C, Trautmann M, Ullmann U, Wacha H, Wiedemann B; Paul Ehrlich Society for Chemotherapy (2002) Rational use of oral antibiotics. Findings of an expert commission of the Paul Ehrlich Society for Chemotherapy. Med Mschr Pharm. 25:193-204