Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
| IMC Wiki | Gehirngewebe, Entzündungen

Gehirngewebe, Entzündungen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



Entzündungen des Gehirngewebes haben virale, bakterielle oder abakterielle Ursachen.
Nicht infektiös: Immunologische Prozesse
Entmarkungsenzephalitis
Infektiös: Meningoenzephalitis
metastatische Herdenzephalitis
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Definitionen

Meningoenzephalitis

Pathogenese:
- Infektion per continuitatem oder metastatisch, Hirnverletzung, Osteomyelitits mit Bevorzugung der weichen Hirnhäute (Leptomeningitis), akut eitrig oder chronisch (Tuberkulose, Lues, Listeriose, Toxoplasmose, Mykose)

Metastatische Herdenzephalitis

Pathogenese:
- bakteriell eitrige oder mykotische Infektion, perivaskuläre Abszesse, solitärer Hirnabszess oder zahlreiche Absiedlungen
Hirnabsezesse treten unmittelbar nach der Infektion, z. B. wenige Tage nach dem Schädel-Hirn-Trauma, zu irgendeinem Zeitpunkt während chronischer Infektionen (z. B. der Nebenhöhlen) oder spät (z. B. nach jahrelangen Bronchialinfektionen) auf. Abszesse fordern Raum, führen oft zu tödlichen Komplikationen (z. B. einem Pyencephalon) oder gehen in ein chronisches Stadium mit Entwicklung einer fibrotischen Kapsel über.
Zu den parasitären Herdenzephalitiden zählen Echinokokkosen, Zystizerkosen, Bilharziosen und Trichinosen.

Virus-Herdenzephalititden

Zahlreiche Viren können Herdenzephalitiden und von diesem ausgehend Panenzephalitiden auslösen:

Auslöser, pathologische Anatomie, Symptome viraler Enzephalitiden
Auslöser Pathologische Anatomie Symptome
Herpes
Varizellen
Zytomegalie
Zecken
Masern
Poliomyelitis
Coxsacki
Tollwut
Fleckfieber
Entzündung
Einschmelzung
Nekrosen
Einblutungen
Entmarkung
Verlust von Neuronen
Fibrose
Vernarbung
zystische Gebilde
Verkalkungen
neurale Funktionsstörungen
psychische Alterationen
Meningismus
Ataxie, Lähmungen
Bewussseinsveränderungen
Somnolenz, Delir
Kopfschmerzen
Übelkeit
Erbrechen

Klinik der entzündlichen Erkrankungen

Symptomatik entzündlicher Erkrankungen
Meningitis Abszess
Kopfschmerzen
Fieber (39-40°C als Kontinua)
vegetative Störungen
Meningismus

Kernigzeichen: Hemmung der Hüftbeugung → Kniebeugung

Brudzinski-Zeichen
(Nackenbeugung → Kniebeugung)

Lasègue-Zeichen
(Anheben des gestreckten Beines nicht möglich)

Erregerembolien in die Haut (Meningokokken)
vielfach ohne typische Entzündungszeichen im Blut

typisch ist die Entwicklung von Hirndrucksymptomen

Krampanfälle

Diagnostik bei entzündlichen Erkrankungen
Meningitis Abszess
Liquoruntersuchung
Anamnese, z. B. Trauma
Ursachendiagnostik, z. B. Nebenhöhlen
Hautuntersuchungen
Röntgen des Schädels, Thorax, Nasennebenhöhlen, Echokardiogramm
CT (Komplikationen)
Computertomographie mit Kontrastmittel
Diagnostik zur Ursachenfeststellung:
Infektion der Organe, z. B. Nebenhöhleninfektionen

Liquorbefunde bei Meningitis
  akute eitrige nicht-eitrige chronische
Zellzahl 1500/3-100 000/3 100/3-3000/3 30/3-3000/3
Zellart Granulozyten Lymphozyten Granulozyten
Lymphozyten
Liquoreiweiß > 100 mg/dl < 100 mg/dl < 200 mg/dl
Blutbeimengung möglich selten kaum

Therapie entzündlicher Erkrankungen:

Meningitis Abszess
nach Liquorentnahme sofortige ungezielte antibiotische Therapie,
später gezielt nach bakteriologischem Befund

Ursachenbehandlung (Infektionen, teils antibiotisch teils chirurgisch sanieren)
primäre chirurgische Entfernung oder Punktionsbehandlung und
sekundäre Entfernung der Kapsel unter Antibiotikaschutz,
Sanierung des Ausgangspunktes der Infektion