Abb. 1
Only for registered users

| IMC Wiki | Infektionskrankheiten, übertragbar

Infektionskrankheiten, übertragbar

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



  Bevorzugte Lokalisation
1. durch Bakterien  
Mykoplasmen Atemwege, Harnwege
Chlamydien Ornithose, Atemwege, Leber, Milz, Genitale
Rickettsien Q-Fieber - Atemwege, Fleckfieber - Haut, Nervensystem
Staphylokokken Abszesse, Lungenentzündung, Darm
Streptokokken Haut, akutes rheumatisches Fieber
Meningokokken Hirnhäute, Geschlechtsorgane (Gonorrhö)
grampositive Stäbchen Diphtherie, Rachen, septische Streuung
aerobe Sporenbildner Milzbrand
anaerobe Sporenbildner Gasbrand, Tetanus
Aktinomyzeten Aktinomykose
Myobakterien Tuberkulose
Salmonellen Darm, septische Streuung
Yersinien Dünndarm, Dickdarm, Appendix
faktultativ pathogene z. B. E. coli, Darm
gramnegative Stäbchen z. B. Pseudomons, pyogene Infektionen, Sepsis
Legionellen Atemwege, Zentralnervensystem
Campylobakterien Magen - Darm
Spirochäten Syphilis, Geschlechtsorgane, Haut, Zentralnervensystem
Lyme - Borrelia Zeckenbiss, Haut, Nerven, Gelenke
2. durch Pilze  
Candida Schleimhäute, Haut, Darm, septische Streuung
Schimmelpilze Aspergillose, Auge, Ohr, Lunge
3. durch Protozoen, Helminthen  
Sporozoen Toxoplasmose, verschiedenste Körperzellen
Plasmodium Malaria, Leber, Blut
Bilharzia Blase, Darm
Bandwürmer Darm
Echinokokkus Leber, Milz, Lunge
4. durch Viren  
  Haut, z. B. Masern, Nasen-Rachen-Raum, Blut, Lunge
  Geschlechtsorgane, Nervensystems (Tollwut), Magen-Darm, Leber (Hepatitis), Haut, Schleimhäute

Für das Studium der Details empfehlen wir G. Peters, G. Pulverer, Infektionskrankheiten, in: Classen, Diehl, Kochsiek - Innere Medizin, Urban & Schwarzenberg, 1998

Sexuell übertragbare Erkrankungen

#pic#
Sexuell übertragbare Erkrankungen sind Infektionen durch Bakterien, Viren, Protozoen, Pilze und Ektoparasiten, die beim Geschlechtsverkehr oder auch nur intimen Kontakten übertragen werden. Sie beginnen meistens mit Hauteffloreszenzen in der Anogenitalregion. Sie können spontan heilen, sind mit Ausnahme der Viren durch Antibiotika heilbar oder sie führen zum chronischen Siechtum.

Impfungen

1. passive Impfungen überwiegend Toxine und Viren Botulismus, Diphtherie, Gasbrand, Hepatitis, Masern, Röteln, Tetanus,
Tollwut, Varizellen, Zytomegalie, TSME-Virus
2. aktive Impfung mit Lebendimpfstoffen = überwiegend Viren Gelbfieber-V., Masern-V., Mumps.-V., Tuberkulose, Poliomyelitis-V.,
Röteln-V., Salmonellen, Varizellen-V.
3.aktive Impfung mit Totimpfstoffen leravibrionen, Diphtherietoxin, FSME-Virus, Hepatitis-B-V.,
Influenza-V., Meningokokken, Pneumokokken, Poliovirus, Tetanustoxin, Tollwutvirus