Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
| IMC Wiki | Niere - Harnwege, Erkrankungen und Verletzungen

Niere - Harnwege, Erkrankungen und Verletzungen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Diagnose: Niere - Harnwege

Def. Unklare Ursache oder Immunreaktion des Nierengebietes nicht bakteriell verursacht
Path. Massive entzündliche Veränderungen vor allem der Nierenkörperchen mit Zellnekrosen, Gewebeuntergang und Gefahr des akuten oder später chronischen Nierenversagens
Ls. Blut im Harn, Eiweiß im Harn, hoher Blutdruck, Rücken- und Flankenschmerzen, Fieber, verminderte Harnproduktion
Ther. Diät, Korrektur des Wasserhaushaltes, Senkung des Blutdruckes, später Behandlung von Infektionen, insbesondere der Mandeln
Immunsuppression. Beim Anstieg der harnpflichtigen Stoffe im Blut: Blutwäsche (Dialyse)
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Diagnose: Nierenentzündung - Akute Pyelonephritis

Def. Bakterielle, von der Blase aufsteigende oder auf dem Blutweg abgesiedelte Infektion
Path. Kleine Abszesse der Niere
Ls. Fieber, Flankenschmerzen, Bakterien im Harn
Dig. Harnbefund, CT der Niere, Blutanalysen
Ther. Sofort intensive Antibiotikabehandlung nach Testergebnis
Kom. Bakterielle Infektionen sind gefährlich, wenn keine fachmännische Behandlung erfolgt

Diagnose: Nierensteine

Def. Steine im Nierenbecken, den Harnleitern oder der Blase durch Ausfällung von hohen Konzentrationen an Kalk, Harnsäure oder anderen schwer löslichen Substanzen
Path. Steine können stumm bleiben aber auch Gewebeschäden oder hartnäckige Infektionen unterhalten. Erkrankungen der Nebenschilddrüsen können Ursache von Kalziumphosphatsteinen sein
Ls. Nierenentzündungen, Steinkoliken mit massiven Schmerzen, in die Leistengegend ausstrahlend, Flankenschmerzen, Fieberschübe (bei Infektionen)
Ther. Beseitigung der Steine, reichliche Flüssigkeitszufuhr, Beseitigung von Abflusshindernissen
Langfristig Diät, entsprechend der Zusammensetzung der Steine
Therapie von Erkrankungen der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus)
Kom. Viele Stoffwechselstörungen, Entzündungen oder Nierenfunktionsstörungen können Ursache der Steine sein. Die Behandlung muß lebenslang fortgesetzt werden.

Diagnose: Blasenentzündung

Def. Bakterielle Entzündung der Blase - vorzugsweise bei Frauen
Path. Rötung, Schwellung und Schmerzhaftigkeit der Blasenschleimhaut
Ls. Brennen beim Wasserlassen, häufig Harndrang, Schmerzen, gelegentlich Blutungen
Ther. Antibiotikabehandlung nach Testung
Kom. Es besteht bei manchen Menschen aus ungeklärten Gründen oder infolge von Hygienemängeln eine Neigung zu Harnwegsinfektionen. Bei Steinleiden sollen diese entfernt werden.

Diagnose: Blasenschwäche - Inkontinenz

Def. Unmöglichkeit, die Entleerung der Blase zu kontrollieren.
Unwillkürliche Harnentleerung
Path. Hauptursache sind Funktionsstörungen der Beckenbodenmuskulatur oder Nervenleiden
Ls. Unkontrollierte Blasenentleerung oder Teilentleerung
Ther. Behandlung eventueller Infektionen, Training der Muskulatur, Korrekturoperationen (Beckenboden)
Versorgung mit Auffangbehältern
Zahlreiche Medikamente einschließlich Hormone (Östrogen) können versucht werden
Kom. Blasenschwäche gehört zur Altersatrophie

Diagnose: Akuter Harnverhalt - Ischurie

Def. Akutes Unvermögen die volle Harnblase zu entleeren
Path. Mechanisches Hindernis, neurologische Störung durch Medikamente oder psychisch bedingt. Häufigste Ursache die Prostatahyperplasie.
Ls. Anamnese: Jahrelange Probleme bei Blasenentleerung
Klinischer Befund: Volle Blase, keine Entleerung, tastbare Prostatavergrößerung
Dig. Neurogen: Frische Rückentraumen mit Rückenschäden
Medikamentös: Anticholinergika, Anti-Parkinsonmittel, Psychopharmaka, β-Rezeptorblocker
Ther. 1. Blasenentleerung mit Katheter
2. Therapie der Ursachen vor allem der Prostatahyperplasie erst medikamentös, dann Verkleinerungsoperation oder Totalentfernung
Kom. Die Prostatahyperplasie ist eine Altersveränderung der über 60-jährigen, häufig geringe oder keine Beschwerden (Blasenentleerungsstörungen).
Therapie nach Maß!