Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
| IMC Wiki | Orale Präkanzerosen

Orale Präkanzerosen

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



Definition und klinisches Bild

Unter dem Begriff Präkanzerosen fasst man genetische, klinische und/oder morphologisch definierte Erkrankungen zusammen, die mit einer erhöhten Inzidenz maligner Tumoren einhergehen. Es wird grundsätzlich zwischen präkanzerösen Läsionen und präkanzerösen Konditionen unterschieden (WHO 1997).
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Präkanzeröse Läsionen

Präkanzeröse Läsionen sind histologisch definierte Gewebeveränderungen, die häufiger eine maligne Entartung aufweisen als entsprechendes unverändertes Gewebe. Zu den obligaten Präkanzerosen gehören die intraepithelialen Neoplasien bzw. Dysplasien, deren Entartungsrisiko relativ hoch ist; in der Mundhöhle: Grad III-Dysplasie. Fakultative Präkanzerosen umfassen benigne Läsionen, die selten und meist nach langer Zeit zu malignen Tumoren führen; in der Mundhöhle: einfache Leukoplakie.
Man nimmt an, dass zwischen 11 und 67 % aller Mundhöhlenkarzinome auf dem Boden einer Präkanzerose entstehen. In der Mundhöhle treten Präkanzerosen als nicht abwischbare, weiße Läsion (Leukoplakie), als rötliche Läsion (Erythroplakie) und als Mischform (Erythroleukoplakie) auf. Von entscheidender Bedeutung ist die Transformationsneigung der Präkanzerosen, wobei diese von der klinischen Variante und dem Dysplasiegrad des Epithels abhängig ist. Während nur 3 bis 6% aller Formen oraler Leukoplakien innerhalb von 10 Jahren entarten, steigt die Transformationsrate bei schweren Epitheldysplasien bis 40% und bei den proliferativen verrukösen Leukoplakien bis 70%. Die Erythroplakie entspricht einem Carcinoma in situ und geht zu etwa 50% in ein invasiv wachsendes Karzinom über oder stellt bereits ein frühinvasives Karzinom dar. Auch die Lokalisation einer Leukoplakie kann Hinweise auf das Entartungsrisiko geben. Hochgradige Dysplasien werden am häufigsten in Risikoregionen gefunden:
  • Mundboden
  • lateraler Zungenrand
  • weicher Gaumen
  • Unterlippe
Einschränkend gilt jedoch, dass mindestens ein Drittel oraler Karzinome aus klinisch gesund imponierender Mundschleimhaut entstehen.

Präkanzeröse Konditionen

Präkanzeröse Konditionen umfassen Erkrankungen (Zustände), die mit einem erheblich erhöhten Krebsrisiko verbunden sind.
Sieben Erkrankungen werden in der WHO-Klassifikation aufgeführt, die mit einem erhöhten Risiko der Entwicklung oraler Plattenepithelkarzinome assoziiert sind:
  • die sideropenische Dysphagie (bei chronischem Eisenmangel: Plummer-Vinson-Syndrom oder Paterson-Kelly-Syndrom)
  • der orale Lichen planus
  • die Syphilis
  • die orale submuköse Fibrose
  • der diskoide Lupus erythematodes
  • das Xeroderma pigmentosum
  • die Epidermolysis bullosa hereditaria

Nachweis/Histologie

Das klinische Bild einer präkanzerösen Läsion (meistens Leukoplakie) erlaubt eine Beurteilung der Dignität nur in einem sehr begrenzten Umfang. In jedem Fall ist eine histologische Untersuchung mit Beurteilung des Dysplasiegrades notwendig. Eine systematische Untersuchung des Mund-Rachen-Raumes sollte bei über 40-jährigen Patienten/Innen Bestandteil jeder ärztlichen Untersuchung sein. Dies gilt insbesondere für diejenigen mit einer Nikotinanamnese bzw. dem anamnestischen und/oder klinischen Hinweis für einen erhöhten Alkoholkonsum. Jeder Verdacht auf eine Präkanzerose oder auf ein Karzinom muss histologisch abgeklärt werden.

Differentialdiagnose

Alle Mundschleimhautveränderungen, die klinisch nicht sicher als benigne zuzuordnen sind.

Therapie und Prognose

  • Bei histologisch gesicherten Präkanzerosen möglichst vollständige Exzision.
  • Eine Röntgenbestrahlung ist kontraindiziert!
  • Die Patienten/Innen zur einsichtigen Mitarbeit gewinnen.
  • Beseitigung möglichst aller karzinogenen Risikofaktoren (Rauchen, Trinken, schlechte Mundhygiene).
  • Ergänzend können Retinoide (systemisch oder topisch) angewendet werden.
  • regelmäßige Nachsorge


Quellen

  • Reichart PA (2000)   Oral mucosal lesions in a representative cross-sectional study of aging Germans   Community Dent Oral Epidemiol. 2000 Oct;28(5):390-8
  • Reichart PA (2000)   Primary prevention of mouth carcinoma and oral precancerous conditions   Mund Kiefer Gesichtschir. 2000 Nov;4(6):357-64
  • Reichart PA (2003)   Oral precancerous conditions - an overview   Mund Kiefer Gesichtschir. 2003 Jul;7(4):201-7. Epub 2003 Jun 28
  • Silverman S Jr, Gorsky M (1997)   Proliferative verrucous leukoplakia: a follow-up study of 54 cases   Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 1997 Aug;84(2):154-7