Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users
Abb. 6
Only for registered users
Abb. 7
Only for registered users
Abb. 8
Only for registered users
Abb. 9
Only for registered users
Abb. 10
Only for registered users

| IMC Wiki | Kieferorthopädische Behandlungsnotwendigkeit (IOTN)

Kieferorthopädische Behandlungsnotwendigkeit (IOTN)

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück



IOTN, Richmond (Manchester)

  • der IOTN ist ein klinischer Index zur Einschätzung der kieferorthopädischen Behandlungsnotwendigkeit.
  • Anforderungen an medizinische Indices:
    • klinische Gültigkeit und Zuverlässigkeit
    • Objektivität und Lieferung von quantitativen Daten, welche analysiert werden können
    • schnell zu erheben
    • akzeptabel für Patient und Behandler
  • direkt am Patienten anzuwenden (oder in leichter Modifikation an Gipsmodellen) 74 Zahnärzte haben sich an der Validierung beteiligt.
  • siehe: PAR-Index: speziell für die Modellanalyse entwickelt; Beide Indices sind von Gruppen britischer Kieferorthopäden entwickelt worden.
  • wichtigste Ziele der kieferorthopädischen Therapie (British Dental Association, 1954):
    • Verbesserung der physikalischen Funktion
    • Prophylaxe gegen Gewebedestruktionen
    • Korrektur ästhetischer Beeinträchtigungen
    • kontrovers diskutiert:
      • Kariesprophylaxe
      • Parodontalprophylaxe
      • Kiefergelenk-Prophylaxe
  • Der IOTN vereinigt ästhetische Komponenten und Komponenten der dentalen Gesundheit:
    • ästhetische Komponenten (AC)
    • Komponenten der dentalen Gesundheit (DHC)
ANZEIGE:
Logo IMC Uni Essen Duisburg
in Kooperation mit
Logo MVZ Kopfzentrum
Zahnimplantate,
Parodontosebehandlungen,
Aesthetische Zahnbehandlungen
zu sehr guten Konditionen
In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de

Ästhetische Komponenten (AC)

  • Anhand einer Fotoserie von 10 Farbfotografien wird der Grad der 'dentalen Attraktivität' beurteilt.
  • Der Patient soll an der subjektiven Einschätzung beteiligt werden.
    • Grad 1 = ästhetisch beste Anordnung der Dentition
    • Grad 10 = ästhetisch schlechteste Anordnung der Dentition
      • Grad 1-4 = kein oder nur geringer Behandlungsbedarf
        #pic# #pic# #pic# #pic#
      • Grad 5-7 = moderater oder grenzwertiger Behandlungsbedarf
        #pic# #pic# #pic#
      • Grad 8-10 = Behandlungsbedarf
        #pic# #pic#
Die Beurteilung an einfarbigen Gipsmodellen oder Schwarz-Weiß-Fotos hat den Vorteil, dass die Einschätzung nicht durch die Mundhygiene, den Parodontalzustand und evtl. Zahnverfärbungen beeinflusst wird (bei intraoraler Beurteilung nicht davon beeinflussen lassen!).

Komponenten der dentalen Gesundheit (DHC)

  • basiert auf dem Index des 'Swedish Medical Health Board' (Linder Aronson, 1974)
  • Es werden 5 Grade unterschieden.
  • Grad 1 = kein Behandlungsbedarf (z. B. Kontaktpunktverlagerungen von weniger als 1 mm)
  • Grad 5 = Behandlungsbedarf (z. B. LKG-Spalten oder neg. sag. Stufen größer als 9 mm)
Es wird immer nur das am stärksten ausgeprägte okklusale Merkmal vermerkt.

Die hierarchische Skala hat zwei Absichten:
  1. Die Dentition wird in einer systematischen Weise begutachtet und somit sichergestellt, dass alle relevanten Okklusionsanomalien erfasst werden.
  2. Wenn zwei oder mehrere okklusale Anomalien denselben DHC-Grad erreichen, wird der schwerste Befund verzeichnet.
Hierarchische Skala:
  1. Fehlende Zähne (inklusive nicht angelegter, verlagerter und impaktierter Zähne)
  2. Overjets (inklusive umgekehrter sagittaler Überbisse)
  3. Kreuzbisse
  4. Kontaktpunktverlagerungen
  5. Overbites (inklusive offene Bisse)
Akronym als Merkhilfe: FOKKO
Grad 1 keine Behandlungsnotwendigkeit
Grad 2 geringe Anomalie, keine Behandlungsnotwendigkeit
Grad 3 grenzwertige Behandlungsnotwendigkeit
Grad 4 Behandlungsnotwendigkeit
Grad 5 Behandlungsnotwendigkeit

Grad 1: keine Behandlungsnotwendigkeit

1. extrem geringe Malokklusion mit Kontaktpunktverlagerungen von weniger als 1 mm

Grad 2: geringe Anomalie, keine Behandlungsnotwendigkeit

2.a Overjet > 3,5 mm und ≤ 6 mm (bei kompetentem Lippenschluss)
2.b umgekehrter Overjet zwischen 0 und ≤ 1 mm
2.canteriorer oder posteriorer Kreuzbiss mit ≤ 1 mm Diskrepanz zwischen RKP und IKP
2.d Kontaktpunktverlagerungen > 1 mm und ≤ 2 mm
2.e anteriorer oder posteriorer offener Biss > 1 mm und ≤ 2 mm
2.f vergrößerter Überbiss von ≥ 3,5 mm (ohne Gingiva-Kontakt)
2.g Klasse II- oder Klasse III-Okklusion ohne weitere Anomalien (bis zu einer halben Prämolarenbreite)

Grad 3: grenzwertige Behandlungsnotwendigkeit

3.a Overjet > 3,5 mm und ≤ 6 mm (inkompetenter Lippenschluss)
3.b umgekehrter Overjet zwischen 1 und ≤ 3,5 mm
3.c anteriorer oder posteriorer Kreuzbiss mit > 1 mm und ≤ 2 mm Diskrepanz zwischen RKP und IKP
3.d Kontaktpunktverlagerungen > 2 mm und ≤ 4 mm
3.e lateral oder anterior offener Biss > 2 mm und ≤ 4 mm
3.f tiefer Überbiss mit Gingiva-Kontakt oder Kontakt mit der palatinalen Mundschleimhaut (aber ohne Trauma)

Grad 4: Behandlungsnotwendigkeit

4.h wenig ausgeprägte Hypodontie, welche präprothetische Kieferorthopädie oder einen kieferorthopädischen Lückenschluss erfordert, um einer prothetischen Versorgung vorzubeugen
4.a Overjet > 6 mm und ≤ 9 mm
4.b umgekehrter Überbiss > 3,5 mm (ohne Kau- und Sprachprobleme)
4.m umgekehrter Überbiss > 1 mm und ≤ 3,5 mm (mit Kau- oder Sprachprobleme)
4.c anteriorer oder posteriorer Kreuzbiss mit > 2 mm Diskrepanz zwischen RKP und IKP
4.l posteriorer lingualer Kreuzbiss ohne funktionellem okklusalem Kontakt in einem oder beiden bukkalen Segmenten
4.d schwere Kontaktpunktverlagerungen > 4 mm
4.e extremer lateral oder anterior offener Biss > 4 mm
4.f vergrößerter und vollständiger Überbiss mit gingivalem oder palatinalem Trauma
4.t teilweise durchgebrochene Zähne, gekippt und impaktiert gegen angrenzende Zähne
4.x Existenz überzähliger Zähne

Grad 5: Behandlungsnotwendigkeit

5.i behinderter Zahndurchbruch (3. Molaren), dem Engstände zuzuschreiben sind, Verlagerungen, überzählige Zähne, zurückgehaltene Milchzähne und alle pathologischen Gründe
5.h ausgeprägte Hypodontie mit restaurativen Auswirkungen (mehr als 1 Nichtanlage in jedem Quadranten), welche präprothetische Kieferorthopädie erfordert
5.a vergrößerter Overjet > 9 mm
5.m umgekehrter Überbiss (pos. sag. Frontzahnstufe) > 3,5 mm mit kaufunktionellen Problemen und Sprachstörungen
5.p Lippen- und Gaumenspalten und andere kraniofaziale Anomalien
5.s retinierte Milchzähne

Weiterführende Artikel

> Kieferorthopädische Einschätzung von Dysgnathiegrad und Therapieerfolg (PAR-Index)