Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users

| IMC Wiki | Hyperkaliämie, Klinik

Hyperkaliämie, Klinik

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    (> 5,3 mmol/l):

    Ursachen: #pic#
    Plasmakonzentrationen > 5,3 mmol/l, Hämolyse, Leukozytose, Thrombozytose, Mononukleose (= Pseudohyperkäliämien, Plasmakonzentrationen normal), gesteigerte Aufnahme (z. B. Bluttransfusionen), verminderte Ausscheidung (Niereninsuffizienz), Kaliumaustritt aus der Zelle bei Alkalose, Nebenniereninsuffizienz

    Neuromuskuläre Reaktionen:
    Adynamie, Parästhesien, Erbrechen, Arrhythmien, im EKG: hohe spitze T-Welle, PR-Intervallzunahme, Schenkelblock, AV-Block, QRS-Verlängerung, ST-Streckensenkung, Fibrillieren, Herzstillstand

    Diagnose:
    Plasmaanalysen, EKG, neurologische Untersuchung

    Therapie:
    Initial 10 % Calciumgluconat setzt die kardialen Risiken der Hyperkaliämie herab! Natriumbicarbonat (45 mmol), Glucoseinfusionen mit Insulinzusätzen (10 IE auf 50 g Glucose) Furosemid (Na-Kalium-Austausch im distalen Tubulus), Kationenaustauscher (rektal, oral), Korrektur des pH-Wertes, im Zweifelsfall: Dialyse; laufende EKG-Kontrollen
    Bei der Therapie der gestörten Kaliumhomöostase ist es besonders wichtig, den effektiven (extra- und intrazellulären) Bedarf oder Überschuss zu berücksichtigen. Dieser ist aus der Plasmakaliumkonzentration und dem pH-Wert mit ausreichender Sicherheit zu errechnen.
    #pic#
    ANZEIGE:
    Logo IMC Uni Essen Duisburg
    in Kooperation mit
    Logo MVZ Kopfzentrum
    Zahnimplantate,
    Parodontosebehandlungen,
    Aesthetische Zahnbehandlungen
    zu sehr guten Konditionen
    In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
    Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de