Das IMC WIKI ist umgezogen...

... zur OREC-Library. Um zur OREC-Library zu gelangen klicken sie auf den folgenden Link:


OREC-Library
Abb. 1
Only for registered users
Abb. 2
Only for registered users
Abb. 3
Only for registered users
Abb. 4
Only for registered users
Abb. 5
Only for registered users

| IMC Wiki | Lungenkarzinome

Lungenkarzinome

  • Start
  • Suche
  • von A bis Z
  • Kategorien

<< zurück

Inhaltsverzeichnis:



    Bronchialkarzinome (heute Lungenkarzinome) sind "Raucherkarzinome", die vor allem im 6. Dezennium auftreten. Kanzerogene sind daneben Asbeststaub, radioaktiver Staub, Uranbergbau, Arsen, Chrom, Nickel, Kokereirohgase. Chronische Entzündungen, Silikotuberkulose. Vernarbende Entzündungen scheinen vereinzelt Ausgangspunkt von Adenokarzinomen zu sein. Raucherkarzinome sind vorwiegend Plattenepithelkarzinome. Bevorzugte Lokalisation der Lungenkarzinome ist der rechte Lungenlappen. Man unterscheidet zentrale von peripheren und diffus infiltrierenden Karzinomen #pic#.
    #pic# Der histologische Aufbau von Bronchialkarzinomen ist so vielfältig wie die Zelltypen des respiratorischen Epithels.
    Regeln zur Klassifikation der Lungenkarzinome:
    basal
    • Reservezellen
    • Becherzellen
    • Plattenepithel
    • Reservezellen des Apudsystems
    oberflächlich
    • Flimmerepithel
    • schleimbildende Becherzellen
    • Clarazellen
    • (Alveolozyten Typ II)
    Vier Typen von Lungenkarzinomen
    I Epitheliale maligne Tumoren
    1. Plattenepithelkarzinom #pic#
    2. Kleinzelliges Karzinom
    3. Adenokarzinom
    4. Großzelliges Karzinom
    5. Adenosquamöses Karzinom
    6. Karzinoidtumor
    7. Bronchialdrüsenkarzinom
    II Nichtepitheliale maligne Tumoren
    III Malignes Mesotheliom
    1. epithelial
    2. fibrös (spindelzellig)
    3. biphasisch
    IV Sonstige primäre maligne Tumoren
    1. Karzinosarkom
    2. Lungenblastom (pulmonary blastoma)
    3. malignes Melanom
    4. malignes Lymphom
    5. sekundäre maligne Tumoren (Metastasen)
    6. sonstige

    Die Klassifikation gilt nur für Karzinome. Histologische Diagnosesicherung ist zur Unterteilung der Fälle nach histologischem Typ erforderlich.

    Symptome:
    Lungentumoren lösen keine spezifischen (oder bis zum Zeitpunkt der Diagnose überhaupt keine) Symptome aus. Spät kommt es zu Husten, Atemnot (Dyspnoe), Schmerzen, Gewichtsverlust. Nur durch Vorsorgeuntersuchungen lassen sich Frühstadien entdecken (klinische Untersuchung, Röntgenaufnahme).
    Diagnostik:
    • klinische Untersuchung, Perkussion, Auskultation
    • Röntgen Thorax in zwei Ebenen
    • Bronchoskopie, Biopsie und Histologie
    • Computertomographie
    • Thorakoskopie
    • Mediastinoskopie
    • Pleuraergußpunktion und Histologie
    • Tumor- und Metastasenpunktion - Histologie
    • Suche nach Fernmetastasen (Operabilität)
    • (Lymphknoten-PE, Skelettszintigraphie
    • Knochenmarkpunktion (kleinzellige)
    • Beckenkammpunktion, Leberszintigraphie
    • Laparoskopie, Mediastinoskopie
    Therapie:
    Bei guter Lungenfunktion operative Therapie, bei eingeschränkter Lungenfunktion auch Strahlentherapie (inoperable nicht kleinzellige Karzinome, 55-60 Gy) oder zytostatische Therapie (kleinzellige Karzinome). Die kleinzelligen Tumoren sprechen auf Radio-Chemotherapie gut an (60 bis 90 %), deshalb wird hier meistens auf die Operation verzichtet.

    Chirurgische Therapie: #pic#
    Die chirurgische Therapie bewegt sich zwischen kleinen Parenchymresektionen (in erster Linie bei Lungenmetastasen) bis hin zur Entfernung einer Lungenhälfte mit Entfernung der Lymphknoten, Anteilen von Perikard und Herzbeutel.

    Ergebnisse: #pic#
    Das Überleben nach der Diagnose und Therapie der Lungenkarzinome hängt vor allem vom Tumorstadium ab. 5-Jahres-Heilungen werden fast nur im Stadium I (80-70 %) und im Stadium II (50-40 %) erreicht.
    ANZEIGE:
    Logo IMC Uni Essen Duisburg
    in Kooperation mit
    Logo MVZ Kopfzentrum
    Zahnimplantate,
    Parodontosebehandlungen,
    Aesthetische Zahnbehandlungen
    zu sehr guten Konditionen
    In der Praxis für Zahnmedizin im EKN Duisburg
    Weitere Informationen unter www.mvz-kopfzentrum.de